BizzyBeaver

another Nerd.

Urteil im GEMA-Streit – Youtube muss alle neuen Uploads prüfen!

Hallöchen,

News checken und aus allen Wolken fallen ist angesagt. Es gibt neuigkeiten im Streit zwischen Youtube und der GEMA. Bevor ich nun meine Meinung äußere empfehle ich den Artikel erst einmal durch zu lesen.

Hier gehts zum Artikel!

Sehr treffend finde ich dazu auch direkt den ersten Kommentar unter dem Artikel von qranqe:

Unglaublich! Mir fällt dazu echt nichts mehr ein. Durch seine technik- und fortschrittsfeindliche Rechtsprechung bringt sich Deutschland um seine eigene Zukunft. Wir müssen das Urheberrecht nicht abschaffen, aber es muss ein Fair Use nach US-Vorbild her und weniger Störerhaftung.

Das passt doch nahezu wie der Fuß in den Allerwertesten.

Mir fällt dazu eigentlich auch nicht wirklich viel ein. Vermutlich werden sich die Meinungen über dieses Urteil wieder spalten, aber die Masse wird vermutlich meine Meinung teilen, dass es so nicht geht! Das Content-ID System ist eine klasse Entwicklung, um Urhebern zur Seite zu stehen, ungewollte Veröffentlichungen einzudämmen. Der Urheber, bzw. die Verwertungsgesellschaft sollte hierbei in der Handlungspflicht sein. Nicht der Anbieter der es ermöglicht diese Werke zu veröffentlichen. Aber leider ist die GEMA nur im Klagen wirklich fleißig. Kooperation ist hier ohnehin ein Fremdwort.

GEMA
Bildsource: heise.de

So long… bin auf Kommentare gespannt.

Devcat @ CeBIT 2012

Yho fellas,

Gerade auf dem Heimweg von der diesjährigen CeBIT. Ich kann mir nicht helfen aber ich habe das Gefühl die wird jedes Jahr kleiner. Vielleicht liegt das aber auch nur an den Japanern.

Allgemein ist dazu zu sagen dass es nicht wirklich viele Sehenswürdigkeiten für Privatanwender gibt. Viele Namenhafte Firmen habe ich persönlich vermisst. Die Security-Hall verzeichnete das fehlen vom Free-AV Hersteller Avira. Der einzige Stand mit wirklich sehenswürdigen Vorträgen (G Data) ist geschrumpft und Eset gewachsen.

Manche erwarteten Facebook, diese Erwartungen wurden leider enttäuscht. Dafür präsentierte sich allerdings der neue Konkurrent Google+ in vollen Zügen. Andere Riesen-Stände kann man u.a. bei der Telekom, Microsoft und SAP bestaunen.

Überrascht hat mich persönlich die Intel-Halle mit den Extreme-Masters World Championships. Namenhafte Spiele wie Counter-Strike sind hier stark geschrumpft. Stattdessen ist der ‘Neuling’ League of Legens in der Halle allgegenwärtig. Vereinzelt war sogar Trackmania zu finden…

Ein paar Highlights gibt es, jedoch ist das Gesamtpaket nichts was mich persönlich vom Hocker haut. Es fehlt immernoch eine Menge Content für den privaten Bereich.

Bis Samstag ist die Messe noch geöffnet. Freitag werde ich vermutlich nocheinmal reinschauen und das interessante nocheinmal im Detail betrachten.

So long…

Gewerkschaften erwägen Warnstreik im Nahverkehr

Nach Informationen der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) erwägt die Gewerkschaft ver.di, den Nahverkehr in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover am kommenden Donnerstag, 8. März, mit einem ganztägigen Warnstreik lahmzulegen. Davon wären dann wohl auch Messebesucher betroffen. Hintergrund sind die am Freitag in Potsdam abgebrochenen Gespräche mit den Arbeitgebern des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen. Diese hatten angesichts der Forderung der Arbeitnehmerseite von 6,5 Prozent mehr Gehalt kein Angebot vorgelegt. Ver.di rief deshalb zu Warnstreiks auf, die zunächst andere Bundesländer treffen, aber am Donnerstag möglicherweise dann auch Niedersachsen. Bis morgen wollen die Gewerkschaften ihre Pläne für diese Warnstreiks fertigstellen.

Die CeBIT war 2008 von ver.di ausrücklich von Streiks verschont worden; damals wurde der öffentliche Nahverkehr in Hannover, die Üstra, am Eröffnungstag nur von 3 bis 7 Uhr morgens bestreikt. Doch im vergangenen Jahr hatte der Lokführerstreik die Anreise an einem Tag erschwert. Auch schon 2006 hatte der Arbeitskampf im öffentlichen Dienst zur Zeit der CeBIT in Hannover stattgefunden.

Da wir selbst davon letztes Jahr auch betroffen waren, finde ich es einen Rotz das sie genau an diesen Tagen demonstrieren müssen, wo es doch auf der Messe direkt immense Jobchancen gibt. So sehe ich an zumindest einem Tag der Woche diese verhindert, da es für manche Personen auch keine anderen Möglichkeiten als die Bahn gibt.

Quelle: wOdkA@DevCat

[IMO] SMS-Nachfolger Joyn kurz vor Start

Original auf wodka.devcat.de

Auf dem Mobile World Congress hat die Allianz der Mobilfunkunternehmen GSMA ihre Pläne für den SMS-Nachfolger Joyn vorgestellt. Der neue Standard soll künftig in vielen neuen Handys bereits implementiert sein. Der Standard firmiert intern unter der Bezeichnung RCS-e (Rich Communication Suite-enhanced). Joyn ist die Reaktion der Mobilfunkkonzerne auf erfolgreiche und beliebte Dienste wie WhatsApp und Facebook, mit denen Handynutzer den bisherigen Umsatzbringer “Short Message Service” mittels Internet-basierter Nachrichten umgehen können. Laut GSMA verheißt Joyn den Mobilfunkkonzernen neue Einkommequellen.
Dem Benutzer soll Joyn das Ende der 160-Zeichen-Grenze der SMS bringen, Nachrichten können jetzt wesentlich länger sein. Die Spezifikation spricht auch von Video-Nachrichten und gemeinsamer Bildbearbeitung. Orange, Vodafone, Telefonica, Deutsche Telekom und Telecom Italia wollen Joyn anbieten. Nach Angaben der GSMA implementieren mehrere Handy-Hersteller Joyn, Geräte sollen “früh in 2012″ verfügbar sein. Es gibt aber noch keine Angaben, wann genau Joyn seitens der Netzbetrieber verfügbar gemacht wird und was der Dienst kosten soll.

in my opinion,

ob sich der neue Standard tatsächlich durchsetzen wird ist in meinen Augen fraglich. Zwar sind die Mobile-Messenger wie Whatsapp gefragt, können aber den SMS-Dienst für die breite Masse nur schwer ersetzen, da (nahezu) jedes Handy heutzutage SMS versenden kann. Wenn auch nur 140-160 Zeichen groß, so lassen sich hiermit Informationen sehr bequem austauschen und es hat sich unterm Volk so etabliert, obgleich es anfangs niemand so wirklich ernst nehmen wollte… Aber ich schweife ab!

Ein neuer Dienst erfordert neue Hard- und Software. Diese kostet den Verbraucher Geld. Aber wollen nun alle nur wegen eines (ggf.) günstigerem Service neue Handys? Sicherlich werden einige Fanatiker sich direkt auf das Neuste stürzen und damit wird es anfangs auch vereinzelt Anwender dafür geben. Aber seien wir mal ehrlich: ein Ersatz für die gute alte SMS wird dies vermutlich (vorerst) nicht sein. Zumal ich mir nicht vorstellen kann, dass die großen Netzbetreiber hier nicht auch ein Stück von dem Kuchen abhaben wollen.

Schließlich ist die SMS eine Goldader für Netzbetreiber, da hierbei nur ‘Abfall-’Pakete genutzt werden, die bei der Entwicklung der Mobilfunk-Technologie über blieben. Die Gewinnspanne der Firmen für den SMS-Versand beträgt mehrere Tausend Prozent. Wenn man einen Datentarif von drei Euro/Megabyte heranzieht, dürfte eine SMS gerade mal 0,0004 Cent kosten. Wenn nun ein Dienst den Versand von größeren Datenmengen ermöglicht, so kann ich mir nicht vorstellen, dass Vodafone und Co. dafür weniger verlangen werden. Dennoch kann man gespannt sein was die Zukunft bringt. ;-)

so long…